Baustein für Baustein zur Hauptuntersuchung der Dampflok 50 3616-5

Unser ganzer Stolz, die Dampflok 50 3616-5, braucht Ihre Hilfe!

Im April 2017 laufen die Einsatzfristen der Lok ab, das heißt um weiterfahren zu dürfen, muss sie in einer Fachwerkstatt zur Hauptuntersuchung.

Anders als beim „Auto-TÜV“erfolgt dort eine Zerlegung des Fahrzeuges in seine Einzelteile. Danach werden diese begutachtet, überholt, ggf. repariert oder auch neu angefertigt, damit die Lokomotive nach dem Zusammenbau und der Abnahme für weitere maximal acht Jahre betrieben werden darf. Dazu ist ein sechsstelliger Betrag notwendig, den wir als gemeinnütziger Verein nicht allein schultern können.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Hilfe!

Um die Finanzierung insgesamt übersichtlicher zu gestalten, haben wir uns zu einer längerfristigen Spendenaktion entschlossen. Baustein für Baustein sollen hier Mittel nacheinander zusammengetragen werden, die dann in die große Rechnungssumme einfließen werden. Über die aktuellen Spenden-Bausteine informieren wir Sie im Internet unter www.vse-eisenbahnmuseum-schwarzenberg.de, im Museum und in den VSE-Sonderzügen, mit den einzelnen Spendenaufruf-Bausteinen sowie natürlich im Mitteilungsblatt „Der Preß´Kurier“. Nach finanzieller Deckung des jeweiligen Bausteins eingehende Spenden werden automatisch – Ihr Einverständnis vorausgesetzt - für die nächsten Spendenbausteine verwendet.

Falls die zur Verfügung stehenden Mittel noch nicht ausreichen, um die Arbeiten in Auftrag zu geben, werden die Arbeiten über mehrere Jahre gestreckt werden müssen. Das Ziel jedoch ist klar:

 Ihren 80. Geburtstag im September 2020 soll 50 3616 betriebsfähig erleben können!

  Baustein 3: Aufarbeitung der Radsatzgruppe

 Blick auf den Rahmen von 50 3616, nach dem Ausbau der Achsen.

Im Rahmen der Untersuchung muss das Fahrwerk demontiert werden. Die Einzelteile sind zu befunden, Achsen, Radsterne und Zapfen mittels Ultraschall zu prüfen, Rahmen und Stangen auf Risse zu untersuchen. Danach werden die Achs- und Stangenlager neu ausgegossen und gebohrt. Nach der Vermessung des Rahmens und des Überdrehens aller Radsätze kann das Fahrwerk dann wieder montiert werden. Für diese Arbeiten rechnen wir mit Kosten von:

ca. 48.950,00 EUR

Wir haben uns deshalb entschlossen, den dritten Baustein unserer Spendenaktion unter dieses Motto zu stellen. Die Aktion startet am 1. Januar und endet am 31. Dezember 2017.

Ihre Spende hilft uns dabei, den vom Verein aufzubringenden Eigenanteil zu reduzieren.

 Unser Verein ist als gemeinnützig vom Finanzamt Schwarzenberg anerkannt. Für alle Spenden ab 100,00 € erhalten Sie eine Spendenquittung, unter 100,- Euro genügen die Einzahlungsquittung bzw. der Kontoauszug zur Vorlage für das Finanzamt. Bitte übermitteln Sie uns dazu bei der Überweisung Ihre Anschrift. Im Eisenbahnmuseum und in der Zeitschrift „Preß´Kurier“ soll eine Namensliste der Spender veröffentlicht werden. Falls Sie mit der Nennung Ihres Namens und Wohnortes zur Würdigung Ihrer Spende nicht einverstanden sind, teilen Sie uns das bitte mit.

 Wir freuen uns mitteilen zu können, daß das Spendenziel des 2. Bausteins übererfüllt wurde!

Auch wenn hier bereits über einen längeren Zeitraum der Spendenfluss nicht abreißt, so ist doch in diesem Jahr noch nicht mit einem Beginn der Arbeiten zu rechnen, da die in Betracht kommenden Werkstätten allesamt zu gut ausgelastet sind.

Bankverbindung

Bank: Volksbank Chemnitz e.G.

Konto: 126 138 06

BLZ: 870 962 14

IBAN: DE91 8709 6214 0012 6138 06

BIC: GENODEF1CH1

Kennwort: Aufarbeitung Radsatzgruppe

Herzlichen Dank an alle bisherigen und zukünftigen Spender!

Laufachse, Lenkgestell und zwei Kuppelradsätze von 50 3616.